Sie sind hier: Ganztag > Ganztag Grundstufe > Konzeption

Leitspruch

 

Wer uns Kindern nichts zumuten will,

hat einfach keinen Respekt vor uns.

Rudolf Georg Stammler, verändert vom Erzieherteam

Lage und Standort des Offenen Ganztagsbetriebes

12435 Berlin, Am Plänterwald 23 (Eingang Horthaus: Neue Krugallee), Hort: 536 33 95 33

Der Freizeitbereiches befindet sich in einer angebauten Villa gegenüber des Plänterwaldes. Mit dem angrenzenden Schulgebäude (Hausnr. 23) sowie dem Schulhof sind wir baulich verbunden.

Ein Hortgarten mit Spielgeräten und eine kleine Fußballfläche laden zum Toben und Spielen ein. Auf dem Schulhof stehen weitere Kletter-, Rutsch- und Spielgeräte.  Eine Fußballanlage und der große Sportplatz könen vom Freizeitbereich zeitweise mitgenutzt werden.   

Grundlagen für die pädagogische Arbeit

Unsere Arbeit im Offenen Ganztagsbetrieb basiert auf den Leitlinien des Schulprogramms und fokussiert sich auf:

 

Selbstständigkeit

-  Freiräume der Kinder

-  Eigenverantwortung

-  freie Wahl der Räume und Bezugspersonen an unseren Club- und Projektnachmittagen

-  Leseförderung

 

Die Grundgedanken unserer Arbeit sind:

- Bewegung und Spiel im Freien haben Vorrang

- die Freizeit der Kinder ist für sie eine freie Zeit, in der wir flexibel auf die Bedürfnisse der jeweiligen Gruppe reagieren

- wir bieten den Kindern Raum für Bewegung, eigenständiges Spiel und Kommunikation mit anderen Kindern sowie persönlichkeitsfördernde Spiel- und Erfahrungsmöglichkeiten 

Nach diesem Prinzip arbeiten wir ebenfalls während der VHG-Zeit (7.30-13.30 Uhr) in den Klassen oder Teilungsgruppen in ihrer unterrichtsfreien Zeit.

Zielsetzung unserer Arbeit ist das Heranführen der Kinder zu mehr eigenverantwortlichem, selbständigen Handeln.

Unsere Arbeit ist es hierbei, den Kindern Freiräume dafür zu schaffen und sie gleichzeitig zu befähigen, diese eigenverantwortlich zu nutzen. 

Wenn das Sozialverhalten der Kinder es zulässt, ist es möglich, sie in Absprache mit den Eltern, in kleinen Gruppen ohne Begleitung eines Erziehers auf dem Hof oder im Raum spielen zu lassen.

Unterstützend dazu bieten wir den schon seit Jahren bewährten Clubnachmittag am Freitag von 14.00 Uhr bis 15.00 Uhr an, welcher ebenfalls für Ausflüge genutzt wird.

 Ergänzend dazu veranstalten wir monatliche Projektnachmittage, welche von Eltern und ehemaligen Hortkindern unterstützt werden.

Teamarbeit und Planung

Wöchentlich findet eine Zusammenkunft der Erzieherinnen statt. Es werden die kommende Woche organisiert, grundlegende Fragen geklärt und weitreichende Aktivitäten geplant.

Jeder bringt seine Ideen ein, wenn es darum geht, Höhepunkte und Feiern gemeinsam vorzubereiten, auszugestalten und durchzuführen.

Unsere Planung erstreckt sich in groben Zügen über das gesamte Schuljahr, wobei einige Höhepunkte bereits Traditionscharakter haben:

 

-        Halloween

-        Weihnachtsmärchen

-        Orientierungslauf

-        Schulfest

 

Des Weiteren werden Einzelfälle und die dafür notwendigen Handlungsschritte gemeinsam besprochen. Diese stimmen wir mit der/m jeweiligen Lehrer/in ab.

 In Gesprächen mit der Schulleitung und der koordinierenden Erzieherin werden alle Vorhaben, Einsatzpläne und aktuelle Betreuungssituationen (z.B. bei Unterrichtsausfall) abgestimmt.

Die jeweiligen Teamleiter/innen (der Klassenstufen und die koordinierende Erzieherin) planen den Einsatz der Erzieherinnen während der VHG-Zeit.

 

Ein regelmäßiger Austausch der Lehrer und Erzieher ist Grundlage unserer guten Zusammenarbeit.

Die Klassen werden von den Erzieherinnen zum wöchentlichen Schwimmunterricht, zu Wandertagen und Klassenfahrten begleitet.

Zusammenarbeit mit Eltern

Wir legen großen Wert auf Gespräche mit Eltern.

Wir nutzen die Elternversammlungen der Klassen oder horteigene Versammlungen, um mit den Eltern in das Gespräch zu kommen. Es wird über die Probleme der Kinder, über allgemeine pädagogische Fragen, über geplante Höhepunkte und Veranstaltungen beraten und gesprochen.

So können auch anstehende Probleme in entspannter Atmosphäre geklärt werden. Den Eltern wird jederzeit Einblick in unsere Arbeit mit ihren Kindern gewährt. 

In den Elterngesprächen legen wir Wert auf gegenseitiges Vertrauen. Mit Zeit und Ruhe werden hier nicht nur Fragen zur Erziehung besprochen, sondern es wird auch gemeinsam nach Lösungen und Hilfen in momentan schwierigen Lebensbedingungen von Kindern und Eltern gesucht. 

Auch ihre Hilfe und Unterstützung, wie z. B. bei Kinderfesten unterstreicht den Grundgedanken des Miteinanders von Kindern, Eltern und Erzieherinnen.

Erzieherausstattung und maximale Betreuungszeiten

Wir sind 9 ausgebildete ErzieherInnen (inkl. 1 koordinierenden Erz.) und betreuen Kinder aus Klasse 1 - 6.

Die Berechnung der Erzieherstellen erfolgt anteilig je nach Abschluss, der von Ihnen gewählten Betreuungsmodule.

Alle Kinder haben die Möglichkeit, je nach festgestelltem Bedarf, in einer von 6 Betreuungsvarianten (max. 6-18Uhr) betreut zu werden.

Die Ferienbetreuung und das Mittagessen sind fester Bestandteil des Betreuungsvertrages.

Das Raumkonzept

Für die Betreuung der Hortkinder stehen uns 4 Gruppenräume in unserem Horthaus zur Verfügung. Auch 4 Klassenräume werden im Schulhaus am Nachmittag als Gruppenraum für die 3. und 4. Klassen genutzt.

Diese sind als Mehrzweckräume z.B. mit Tischspielen, Kuschelecken und Bauteppichen eingerichtet.

Die Kinder können darin bauen, lesen, malen, basteln, spielen .... .

 

Für den Früh- und Spätdienst steht ein extra Raum zur Verfügung.

Die Küche wird für Feste, in der Clubzeit zum Ausprobieren von Rezepten und als tägliche Teeküche genutzt.

Im Erdgeschoss des Hauses befinden sich die Spielgeräte für den Außenbereich (Roller, Buddelzeug, Springseile, Bälle usw.).

Auch die Turnhallen der Schule stehen den Kindern z.B. während der Sport-AG`s, für die Clubzeit oder in den Ferien zur Verfügung.

Die Aula nutzen wir für Veranstaltungen, wie z.B.: das traditionelle Weihnachtsmärchen.

Der Tagesablauf der Kinder

Die Kinder können entsprechend ihres Vertrages von 6.00 Uhr bis 7.30 Uhr den Frühhort besuchen. Hier lassen wir sie erst einmal ankommen, wer möchte, kann allein oder mit anderen Kindern spielen, bauen, malen oder sich zurückziehen sowie eventuell Frühstücken.

Nach Unterrichtsschluss treffen sich die Kinder im OGB, um sich in ihren Gruppen anzumelden. Die Schulanfangsphase geht danach gemeinsam mit ihren Erzieherinnen zum Mittagessen in den Speiseraum der Schule. Ab der dritten Klasse wird während der großen Hofpause gegessen. Es stehen zwei Essen zur Auswahl.

Die Hausaufgaben erledigen die Kinder im Gruppenverband unter Aufsicht ihrer Erzieherin. Bei Problemen geben wir Hilfestellungen und steuern die Partnerarbeit.

Die Spielphasen im Freien sowie die Spiel- und Bastelzeit in den Gruppenräumen werden über den Nachmittag verteilt. 

Es besteht stets die Möglichkeit, den von uns angebotenen Tee und die selbst mitgebrachten Vesperbrote einzunehmen.

Für einen Großteil der Kinder endet um 16.00 Uhr der Hortalltag.

Unser Betreuungsangebot umfasst auch den täglichen Spätdienst bis 18.00 Uhr.

Ferienplanung

In den Ferien wird ein abwechslungsreiches Programm geboten. Die Ferienbetreuung führen wir in Kooperation mit anderen Schulen durch.

Gemeinsam wird im Team ein Veranstaltungsplan für die Ferien erstellt.Es werden auch Ausflüge und Veranstaltungen geplant, die über die Mittagszeit hinausgehen.

Durch die Feriengestaltung soll für alle Kinder ein Ausgleich zum Schulstress geschaffen werden. Um die Ferien erlebnisreich zu gestalten, stehen Außenaktivitäten wie zum Beispiel Ausflüge auf umliegende Spielplätze, Kino- und Theaterbesuche, Wanderungen durch den Plänterwald (zum Holzspielplatz, zur Plansche) usw. im Vordergrund.