Sie sind hier: Schule > Schulprogramm > Unser Schulprofil > Kultur in Schule

Kultur in unserer Schule

Unsere Schule hat von 2011 bis 2015 an einem vierjährigen Projekt teilgenommen, das von der Kulturstiftung des Bundes,  der Stiftung Mercator und der Kinder- und Jugenstiftung in Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung initiiert und finanziert wurde. 

Durch die vielen Aktionen und Veranstaltungen ist es uns gelungen,  Kunst und Kultur in unserem Schulprofil zu verankern.  Kinder und Jugendlichen sollem mehr und vor allem auch neue und andere Zugänge zu Kunst und Kultur erfahren. Durch umfangreichere Kontakte, als es in kunst- und kulturzugewandten Unterrichtsthemen sonst möglich ist, haben die Schüler die Möglichkeit, sich mit künstlerischen Projekten zu beschäftigen, ihnen zu begegnen und sie zu erproben. Dafür arbeiten die Kinder und Jugendlichen mit Kulturinstitutionen und Künstler/innen zusammen. Die Kinder und Jugendlichen bekommen dadurch die Chance in Zukunft  Akteure einer kulturinteressierten Öffentlichkeit zu werden.

Weitere Informationen zum Projekt: Homepage der Kulturagenten für Kreative Schulen

Vielfältige kulturelle Aktivitäten auch als Leseschule sind nun Teil unseres Schullebens:

  • Aktionen mit dem Jugendkunstzentrum JUKUZ
  • Künstlerische Workshops mit der Jugendkunstschule Treptow-Köpenick
  • Buchmesse Leipzig
  • Zusammenarbeit mit Theatern
  • Aufführung eines Theaterstück
  • Kulturfahrt nach Weimar
  • Schulrevue
  • AGs
  • versch. Aufführungen
  • ...

Initiative zur Stärkung von Vermittlungsarbeit in Museen

Seit dem Schuljahr 2016/2017 ist unsere Schule Partnerschule des Bodemuseums im Programm "Initiative zur Stärkung von Vermittlungsarbeit in Museen" für die kommenden vier Jahre. Damit setzen wir als Kulturschule unsere Profilierung fort und setzen neue Schwerpunkte. Unsere schulische "AG Kultur in Schule" koordiniert dieses Projekt und plant die Aktivitäten. Unterstützt und finanziert wird dieses Programm von der Kulturstiftung des Bundes und den Staatlichen Museen zu Berlin.

Kultur in Schule - Aktivitäten im 2. Halbjahr 2015/2016

Folgende Aktivitäten rund um das Thema "Kultur in Schule" planen wir:

  1. Treffen der AG "Kultur in Schule"
  2. Fahrt zur Buchmesse nach Leipzig - 18.03.16
  3. Kindertagsfest der Grundstufe - 01.06.16
  4. Kulturfahrt nach Weimar (9. Jhg.) - 06. - 08.06.16
  5. Vorlesewettbewerbe
  6. Schulrevue - 15.07.16.

Unser Kulturfahrplan als Teil des Schulprogramms

Im Dezember 2012 hat die "AG Kultur in Schule" im Rahmen unserer Schulprogrammarbeit und als Teil des Programms der Kulturagenten für Kreative Schulen eine Konzeption sowie einen Fahrplan als Entwurf entwickelt, wie wir Kultur an unserer Gemeinschaftsschule möglichst nachhaltig in den nächsten Jahren entwickeln wollen. Die Geamtkonferenz hat am 18.03.2013 diesen als Teil des Schulprogramms verabschiedet.

Präsentation - was war 2013/2014 und was kommt 2014/2015

Unser Lesecafé "Seventeen" wurde neugestaltet

Die SchülerInnen des 9. Jahrgangs, vor allem der Schülerfirma, haben zusammen mit der Künstlerin Maja-Lena Pastor eine ganz besondere Wandgestaltung im Lesecafé vorgenommen. Dieses Projekt wurde aus Mitteln des Kulturagentenprogrammms sowie dem Förderverein der Schule "Sophies Welt" finanziert. Hier weitere Informationen:

Drei Jahre - Künstlerische Workshops im Jukuz

Im Rahmen des Kulturagentenprogramms haben die letzten 3 Jahrgänge der 8ten Klassen und unserer Kleinklassen künstlerische Gestaltungsworkshops bei unserem Kooperationspartner JUKUZ Gérard Philipe besucht.

Dieser Film gewährt einen Einblick in die Arbeit vor Ort.

https://youtu.be/d8LEo5dkSTU

SCHULREVUE 2015 - SSDS - "Sophie sucht den Superstar"

Wie schon in den letzten Jahren findet auch am Ende des Schuljahres 2015 unsere große, etablierte Schulrevue statt. Nacheinander werden alle Beiträge präsentiert und am Ende stimmt das Publikum mit Hilfe eines Applaus-Dezibelmessers ab, wer den 1. Preis gewinnt.
Es werden neben vielen Schülern aus Grund-u. Mittelstufe auch einige Lehrer auf der Bühne stehen,
was uns natürlich besonders freut.

Während des Schuljahres besuchen alle Schüler/innen der Mittelstufe eine AG. Sie können zwischen Sport, Band, Tanz, Graffiti, Keramik, Animation, Film und Mode&Design wählen. Die Beiträge der Revue werden über das Schuljahr hinweg in den AG`s einstudiert und in der Schulrevue präsentiert.

 

Es wird getanzt, musiziert, gespielt, geturnt, das Bühnenbild entwickelt, dekoriert u.v.m.

Die Revue war immer ein Riesenerfolg und wird auch in diesem Jahr unser großer, gemeinsamer Schuljahresabschluss. Aufgeregte Schüler/innen und engagierte Lehrer/innen bzw. Erzieher/innen freuen sich sehr auf dieses gemeinsame Ereignis.

Kooperation mit der Jugendkunstschule

Die neu eröffnete Jugendkunstschule in Alt-Treptow im JUKUZ "Gerard Philipe" ist unser Kooperationspartner geworden. Wir starten u.a. mit folgenden Veranstaltungen:

  1.  eine AG mit künstlerischem Schwerpunkt für Klassen 3 bis 6,
  2.  Kunstprojekte mit dem Hort,
  3.  Projekte im Kunstunterricht in den Klassenstufen 7 bis 10,
  4.  Fortbildungsangebote für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte,
  5.  Projektangebot für Duales Lernen, weitere Sitzmöbel für den Schulhof zu bauen,
  6.  Angebote für Kleinklassen nach Absprache mit dem DAZ-Team.

Tanzprojekt der Klasse 3a

Über 6 Monate hinweg von Sept.2013 bis Feb.2014 hat die Klasse 3a unter der Leitung  der Dipl.- Tanzpädagogin und Choreografin Claudia Lehmann an einem Tanzprojekt teilgenommen. Die Planung und Durchführung wurde  in enger Zusammenarbeit mit der Klassenlehrerin Frau Otto umgesetzt.
Das Projekt war eingebettet in das Modellprogramm „Kulturagenten für kreative Schulen“ , das für insgesamt vier Jahre an der Sophie - Brahe - Schule läuft und wurde durch dieses finanziert.

Das Projekt fand im Rahmen des Musik- und Kunstunterrichtes einmal wöchentlich in einer Doppelstunde in der Aula statt.

Die Schülerinnen und Schüler hatten in dieser Zeit die Möglichkeit  Erfahrungen zu sammeln, die im normalen Schulalltag häufig zu kurz kommen und für sie teilweise auch neu waren.
Im Tanz bzw. bei der Bewegung zu Musik konnten die Kinder ihren Körper ganz anders erfahren und den Tanz als Ausdrucksmittel kennenlernen.
Fächerübergreifend wurden Themen, wie „ Licht und Schatten“ oder „Feuer“ in Sachkunde, Deutsch und Kunst behandelt  und  fanden im Tanz eine Form des Ausdrucks.
Die Gefühle der Kinder hatten einen wichtigen Platz und das soziale Miteinander stand häufig im Vordergrund.
Sie agierten bei Partnerübungen mit jedem/er Klassenkamerad/in und das soziale Verhalten zwischen Mädchen und Jungen wurde so sehr positiv beeinflusst.
Viele dieser Erfahrungen haben weiterführend einen großen Einfluss auf den täglichen Unterricht.

Ein Höhepunkt des Tanzprojektes zum Thema „Feuer“ war der gemeinsame Ausflug mit Frau Lehmann zum Abenteuerspielplatz, auf dem die Schülerinnen und Schüler lernten ein kleines Lagerfeuer zu entzünden. Auf einem großen Feuer  wurde währendessen eine leckere Suppe gekocht, die alle anschließend genießen konnten.

Ende Februar gab es einen gelungenen Abschluss mit zwei Auftritten sowohl vor den Eltern als auch vor einigen Klassen der Schule.

Einige Zitate der Kinder am Ende des Tanzprojektes zu der Frage:
Was habt ihr im Tanzprojekt gelernt, bzw. für euch mitgenommen?

Martin: „Ich habe gelernt, dass Tanzen nicht nur was für Mädchen ist, sondern auch was für Jungs.“

Tony: „Ich habe gelernt, wie man am besten mit seinen Knien umgeht und sie schützen kann.“

A.: „Ich habe gelernt fest zu stehen.“

M. „Ich habe gelernt wie ein Baum zu stehen.“

A. „Ich habe ganz viele Wörter gelernt und wie man einen Streichholz anzünden kann.“

E. „ Und ich habe besonders den Spaß mitgenommen.“

 

Vor den Osterferien fand ein weiteres Tanzprojekt wieder unter der Leitung von Frau Lehmann statt.
Die Klasse 4b hatte die Gelegenheit eine Woche lang in die Welt des Tanzes hineinzuschnuppern.

Startschuss für UTOPOLIS

Sophie Brahe Schule kooperiert mit dem Ballhaus Ost

Am Mittwoch, den 1.10.2014 besuchte der WPU Kurs Literatur-Lesen-Darstellen der 9.Klassen Zusammen mit Herrn Bild zum ersten Mal das Ballhaus Ost und gab damit den Startschuss zum Projekt UTOPOLIS: Zwei Paralleluniversen treffen hierbei aufeinander: Das Ballhaus Ost und die Sophie-Brahe-Schule entwerfen Visionen für eine bessere Zukunft. Inwieweit werden sich diese Visionen ähneln? Wieviel werden die entworfenen Welten gemeinsam haben?

Utopolis fußt auf der Idee, künstlerische Projekte im Freien Theater und kreative Projektarbeit in der Schule in Dialog zu bringen. Zu der Inszenierung 'Superpolis Zero', die im November 2014 im 'Ballhaus Ost' gespielt wird, soll an der Schule 'Utopolis' entstehen. Dabei arbeiten die Künstlergruppe 'SuperZusammenhang' und die Schülergruppe auf Grundlage desselben Konzepts unabhängig voneinander an einer eigenen Umsetzung. Beide Gruppen stehen während der Erarbeitung im Dialog miteinander. Der jeweilige Prozess soll dadurch stimuliert und inspiriert werden, jedoch aber nie seine Eigenständigkeit verlieren.

Das Kollektiv SuperZusammenhang arbeitet in 'Superpolis Zero' an einem utopischen Entwurf eines neuen Lebens auf einem anderen Planeten. Ausgehend von einer Reflektion über die heutige Gesellschaft, designen sich die Schauspieler den neuen Planeten nach ihren Vorstellungen. Im ersten Teil des mehrjährig angelegten Episodenprojekts 'Superpolis Zero' soll es um die Vorbereitung auf die Reise zum neuen Planten Superpolis gehen.

Die SchülerInnen der 9. Klassen besuchen den WPU Kurs Literatur-Lesen-Darstellen unter der Leitung des Deutsch, Sport und Darstellenden Spiel Lehrers Steffen Bild. Zusammen mit den beiden künstlerischen Leiterinnen, Lea Dietschmann und Wanda Dubrau, werden sie in den nächsten Monaten folgende Fragen bearbeiten: Wie könnte ein UTOPOLIS für die SchülerInnen der Sophie-Brahe-Schule aussehen? Ist es 2015 überhaupt noch möglich, sich eine neue Welt vorzustellen? Ziel ist es, die entworfene Utopie durchzuspielen und somit Realität werden zu lassen. Wir wünschen viel Spaß und Erfolg bei der gemeinsamen Expedition!

Ein Projekt in Kooperation mit dem Ballhaus Ost im Rahmen des Modellprogramms „Kulturagenten für kreative Schulen“. Unterstützt und begleitet durch die Kulturagentin Carolin Berendts. Gefördert durch den Berliner Projektfonds für Kulturelle Bildung.

Mehr Informationen zum Ballhaus Ost finden sie hier: www.ballhausost.de

Unsere Schulrevue 2013 "We fly to entertain you"

Am Ende des Schuljahres und als Höhepunkt unserer kulturellen Aktivitäten inszenierten Schülerinnen und Schüler der Grund- und Mittelstufe und der ndH-Kleinklassen eine Schulrevue. Unter dem Titel "We fly to entertain you - Eine fliegende Revue" wurden vielseitige Aufführungen in der Aula präsentiert, die ein voller Erfolg waren. Fotos werden noch folgen.

Vernissage "Kunst kommt von Können"

Am 02.05.2013 fand die Projektpräsentation des Kooperationsprojektes "Kunst kommt von Können" im Lesecafe "seventeen" und auf dem Flur des 8. Jahrgangs unserer Schule statt.

Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit dem Jugendkunstzentrum Gérard Philipe im Rahmen des Modellprogramms "Kulturagenten für kreative Schulen" durchgeführt. 

150 Schülerinnen und Schüler des 8ten Jahrgangs und der Lerngruppen nichtdeutscher Herkunftssprache setzten sich in Fotografie, Druck und Ton mit dem Thema "Ich" auseinander und präsentierten Ihre Arbeitsergebnisse aus den letzten 6 Monaten.

Unser Musical 2012 "Sophie B. und ihre Sterne"

Im Schuljahr 2011/2012 hatten die Schülerinnen und Schüle der Mittelstufe das Musical "Sophie B. und ihre Sterne" in unserer Aula inszeniert. Dieses wurde durch die fachliche, materielle und finanzielle Unterstützung aus Mitteln des Ganztags und dem Programm "Kulturagenten für Kreative Schulen" ermöglicht.

Hier sind weitere Informationen zu finden:

"Gedankenräume"

Die Klasse 9c untersuchte im Rahmen des Projektes Gedankenräume die Geschichte unseres Schulgebäudes und insbesondere eines ehemaligen Graffitis, das in den 1980er Jahren fast drei Jahre lang verkündete:  EVA ICH LIEBE DICH

Ob die Schülerinnen und Schüler Eva gefunden haben und was sie außerdem noch alles herausgefunden haben, wurde am Thementag „Gedankenräume“ am 20.9.2012 im Haus der Kulturen der Welt präsentiert.

Alle weiteren Informationen finden sie auf den Seiten des Programms „Kulturagenten für kreative Schulen“ oder des Hauses der Kulturen der Welt

Gesamtprojekt: https://de.foursquare.com/p/gedankenr%C3%A4ume/37537537
http://www.kulturagenten-programm.de/home/termine/show/83

http://hkw.de/de/programm/2012/between_walls_and_windows/veranstaltungen_69363/events_between_walls_and_windows/veranstaltungsdetail_79099.php
Moderne Version des Schriftzuges - 1. EG

Eva, ich liebe dich – Schule, so haben die Leute in der 80er Jahren unsere Schule genannt. Wir, die Klasse 9c wollten in unserem Projekt herausfinden, wer damals an die schmale Seitenwand der Schule mit dickem Pinsel, riesengroß und brauner Farbe geschrieben hat: Eva ich liebe dich, wer Eva war und was aus der Inschrift wurde.
Wir gingen auf die Suche und fragten Zeugen. Da es nur noch einige Lehrer auf der Schule gibt, die davon noch wissen, und der Hausmeister auch nicht richtig helfen konnte, haben wir ehemalige Schüler, die auf unserer Schule waren, per Skype und Chat befragt. Da sie uns auch nicht wirklich weiter helfen konnten, haben wir selbst Plakate entworfen und sie anschließen aufgehangen. Dann haben wir "Tatortfotos" gemacht.
An einem Tag haben wir das Haus der Kulturen der Welt besucht und eine Führung durch das Gebäude gemacht. Wir haben Fotos angeschaut und sollten aufschreiben, was Freiheit für uns bedeutet.

Ein Schüler schrieb zum Beispiel: Freiheit ist für mich, alles machen zu können, was man will.

Ein anderer: Freiheit heißt für mich, dass jeder seine Meinung äußern kann und das Recht hat, selbst mitzuentscheiden. Freiheit ist für mich, selbst zu entscheiden, was ich tun kann, zum Beispiel selbst zu entscheiden, wann und wie ich lerne.

Der ehemalige Schüler hat sich die Freiheit genommen diesen Satz an die Schulwand zu schreiben.

Zwei Schüler aus unserer Klasse, haben ein Plakat in unserem Jahrgang aufgehangen, auf dem dieser Satz "Eva ich liebe dich" steht.

Unserer Klasse hat dieses Projekt gefallen, da es mal was anderes als der übliche Unterricht war.